ASKU steigerte sein Arbeitsvolumen ohne die Ressourcen zu steigern

Als ASKUs altgedientes System das beeindruckende Wachstum des Unternehmens nicht länger unterstützen konnte, nutzte die Firma die Gelegenheit, einen neuen Weg einzuschlagen. Heute bewältigt das Unternehmen sein gestiegenes Arbeitsvolumen besser denn je – und das ohne seine Ressourcen gesteigert zu haben!

 

Der Kampf, um der steigenden Nachfrage nachzukommen

Das Unternehmen nutzte ein nicht integriertes System, das die Effizienz sämtlicher Prozesse verlangsamte, und somit die Fähigkeit, der stetig steigenden Nachfrage nachzukommen, einschränkte. Die Firma hatte mit manuellen Abläufen zu kämpfen, mit der funktionellen Abdeckung, mit schlechter Integration von Geschäftsprozessen, mit geringer Automatisierung, mit nicht durchgängiger Datenkonnektivität sowie mit mangelnder Transparenz über die gesamten Geschäftsprozesse hinweg. All dies hielt ASKU davon ab, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Aufgrund der Einschränkungen durch die veraltete Softwarelösung wurde es für ASKU zunehmend schwierig, die Produktion zu skalieren und einen vollständigen Überblick über ihre Produktionsabläufe zu erhalten. So war es wegen des komplizierten Zugriffs auf Produktionsdaten beispielsweise schwierig für das Unternehmen, Kosten und Verbrauch des hohen Produktionsvolumens zu bestimmen. Zudem fehlten dem Vertrieb die entsprechenden Hilfsmittel, um den Überblick über bestehende Kunden zu behalten, neue Geschäftsmöglichkeiten zu erkennen uvm.

Mit Technologie die Hindernisse auf dem Weg zu mehr Effizienz beseitigen

Als ASKU realisierte, dass ihre Geschäftsprozesse der Hauptfaktor bei der Bewältigung der durch das eindrucksvolle Wachstum gestiegenen Belastung sind, suchte das Unternehmen nach neuen Wegen, um seine Arbeitsabläufe zu optimieren. Mehr Personal anzustellen, hätte das Problem nicht gelöst. Bei ASKU hatte man die Vision, das Unternehmen erfolgreich in ein effizienteres und profitableres Getränkeunternehmen zu verwandeln – und in dieser Vision spielte moderne, intelligente Technologie eine zentrale Rolle.

„Wir waren fest entschlossen, eine innovative Lösung zu wählen“, sagt Million Gizaw, CITO der ABIG Gruppe. Ganz oben auf der Liste stand eine Lösung, die zahlreiche und intelligente Funktionalitäten zur Unterstützung und Optimierung sowie zur Vereinfachung und Automatisierung der gesamten Wertschöpfungskette bot; und das ganze sofort einsatzbereit. ASKU entschied sich dazu, in eine Branchensoftwarelösung zu investieren – eine Entscheidung, die die Unternehmenseffizienz auf ein ganz neues Niveau angehoben hat und sich in vielerlei Hinsicht für das Unternehmen bezahlt gemacht hat.

„Die Branchensoftwarelösung hat uns zu einem wesentlich effizienteren Unternehmen gemacht. Jetzt können wir ganz leicht mit unserem schnellen Wachstum Schritt halten, und das ohne unsere Ressourcen steigern zu müssen“, sagt Million Gizaw.

Das Unternehmen voranbringen

Durch die Investition in die Branchensoftwarelösung konnte ASKU sämtliche Prozesse zu einem einheitlichen, automatisierten und digitalisierten Workflow verbinden, einschließlich Vertrieb, Herstellung, Qualitätssicherung, Einkauf, Lager, Logistik, Anlageninstandhaltung und Support.

Produktionsleistung ankurbeln

Dank der neuen Technologie kann das Unternehmen nun über sämtliche Geschäftsabläufe hinweg smarter agieren. So konnten beispielweise durch die verbesserten Herstellungsprozesse und Anlageninstandhaltung die gesamte Arbeitseffizienz durchgängig gesteigert werden und somit Leerlaufzeiten reduziert werden. Das Produktionsteam verfügt über eine vollständige Zusammenfassung der Prozessfortschritte und kann ganz einfach den gesamten Materialfluss durch das Unternehmen verfolgen, angefangen bei den Rohmaterialien bis hin zum Endprodukt.

Signifikante Verringerung von Materialverlust

Dank der einfachen Überwachungsmöglichkeit des exakten Materialverbrauchs gegenüber der Produktionsmenge profitiert AKSU nun auch von einer signifikanten Reduktion im Materialverlust. „Wir haben unseren Materialverbrauch deutlich reduziert. Das stellt eine enorme Kosteneinsparung dar“, sagt Million Gizaw. „Ich denke, dass wir zukünftig unseren Materialverbrauch sogar noch weiter verringern können. Durch unsere Branchensoftwarelösung ist es wirklich einfach versteckte Kosten zu erkennen und die nötigen Schritte einzuleiten.“

Verkaufsmöglichkeiten optimal nutzen

ASKUs Produkte werden an zahlreiche Verkaufsstellen vertrieben – an die 12.000 in Addis Abeba und in den umliegenden Regionen. Das Vertriebsteam muss also wissen, wie gut sich die einzelnen Produkte in jeder einzelnen Verkaufsstelle, jedem Stadtgebiet und jeder Region verkaufen. Statt immer noch in Kalkulationstabellen nach den Verkaufsdaten zu suchen, profitiert das Vertriebsteam von ASKU nun von einem gebündelten, klaren und vollständigen Überblick, der genau aufzeigt, wie gut ein Produkt sich in sämtlichen Vertriebskanälen verkauft. „Der Überblick erleichtert es unseren Vertriebsmitarbeitern, mögliche Upsell- und Cross-Sell-Chancen zu erkennen. Dies hilft uns einen stetigen Strom neuer Geschäfte zu sichern“, sagt Million Gizaw.

Verschlanktes Lager- und Logistikmanagement

Durch die Integration und Optimierung ihrer Lager- und Logistikabläufe konnte AKSU schnellen Zugriff auf akkurate Echtzeit-Information gewinnen, was sowohl smarteres Management als auch smartere Transportkoordination sowie optimalen Fahrzeugeinsatz ermöglicht.

„Mit Drink-IT als unsere neue Branchensoftwarelösung war es uns möglich, ASKU in ein modernes und optimiertes Getränkeunternehmen zu verwandeln“, sagt Million Gizaw abschließend.

Über ASKU

ASKU zählt zu den drei größten Getränkeunternehmen in Äthiopien, und ist mit einem jährlichen Wachstum von 20-25% zudem eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen. ASKU produziert und vertreibt Erfrischungsgetränke und Saftprodukte.